[Rezi] Das unendliche Meer (Die 5. Welle Bd. 2) von Rick Yancey

© Goldmann
Das unendliche Meer von Rick Yancey


Original Titel: The Infinite Sea
Erscheinungsdatum: 30.03.2015
Seitenzahl: 352 Seiten
Serie/Band: Die 5. Welle Bd. 2
Preis: 16,99 € (HC) / 13,99 € (Ebook)
ISBN/ASIN: 978-3442313358
Verlag: Goldmann
Übersetzt von: Thomas Bauer

Links:



Heute die Rezi eines Buches auf das ich mich nach dem genialen Reihenauftakt von Rick Yancey mit die 5. Welle wahnsinnig gefreut habe. Das Buch ist jedoch anders als der erste Band. Ich habe lange geschwankt zwischen drei und vier Pfoten, letztendlich haben die überraschenden Auflösungen am Ende den Ausschlag gegeben. Ich freue mich auf jeden Fall schon auf den Abschlussband und bin gespannt wie das ganze enden wird.
Bitte denkt dran, da es ein 2. Band ist, könnten evtl. Spoiler vorhanden sein.
Die erste Welle vernichtete eine halbe Million Menschen, die zweite noch viel mehr. Die dritte Welle dauerte ganze zwölf Wochen an, danach waren vier Milliarden tot. Nach der vierten Welle kann man niemandem mehr trauen. Cassie Sullivan hat überlebt, nur um sich jetzt in einer Welt wiederzufinden, die von Misstrauen, Verrat und Verzweiflung bestimmt wird. Und während die fünfte Welle ihren Verlauf nimmt, halten Cassie, Ben und Ringer ihre kleine Widerstandsgruppe zusammen, um gemeinsam gegen die Anderen zu kämpfen. Sie sind, was von der Menschheit übrig blieb, und sie werden sich so schnell nicht geschlagen geben. Und während Cassie immer noch hofft, dass ihr Retter Evan Walker lebt, wird der Kampf ums Überleben immer aussichtsloser. Bis eines Tages ein Fremder versucht, in ihr Versteck einzudringen...
Das Buch ist als Hardcover erschienen und hat auch wieder so einen tollen metallisch glänzenden Schutzumschlag mit geprägter Schrift wie der erste Band. Es zeigt diesmal einen mit grellem Licht durchfluteten Raum in dem einen eine Person ansieht. Ich würde sagen diesmal zeigt es Ringer. Das Buch ansich ist wieder nur schlicht schwarz.
Das Buch beginnt diesmal mit einer schrecklichen Szene in die der Leser hineingeworfen wird. Schon ist man wieder mitten im Szenario. Wie diese Szene entsteht? Das erfahren wir im Laufe des Buches. Das Buch ist wieder aus verschiedenen Sichtweisen geschrieben wie der erste Band, diesmal tauchen wir auch in die Sichtweisen anderer Protagonisten aus der bekannten Gruppe ein. Das ist teilweise genau passend, teilweise dachte ich mir aber: Warum musste die Sichtweise sein? Am Ende verstand ich dann jedoch warum. Rick Yancey versteht es sehr gut das Puzzle langsam und kompliziert zusammenzusetzen.

Das Buch war auch wieder absolut nicht vorhersehbar. Dabei ist dieses Mal mehr Ringer die Hauptprota als Cassie. Das hat mir den Anfang etwas schwer gemacht, den Ringer konnte ich bisher am wenigsten leiden. Ich hatte einfach keinen Zugang zu ihr und hatte Cassie bereits durch den vorherigen Band ins Herz geschlossen. Allerdings habe ich sie und ihre Art gegen Ende des Buches doch verstanden und finde das Rick Yancey sie mit Recht zur Hauptakteurin des Buches gemacht hat.
Natürlich treffen wir auch Zombie, Nugget und all die anderen wieder, die aber in diesem Band eher einen kleineren Part haben.

Was mich am Buch ein klein wenig enttäuscht hat, ist die fehlende geballte Action aus dem ersten Band. Wo der 1. Band ein Action-Film war, war dieser Band hier eher ein Drama.
Melancholisch, philosophisch, dramatisch - das beschreibt es wohl gut. Die Gruppe macht sich viele Gedanken um das Wie und Warum, um ihr Überleben, um die Zukunft. Wenn man sich darauf einlässt ist das ganze grandios geschrieben, allerdings war ich am Anfang doch enttäuscht davon da ich ja etwas anderes erwartet hatte. Die Action zeigt sich dann erst wieder gegen Ende des Buches, da aber wieder mit Wucht und absolut passend zu den Entwicklungen und unerwarteten Wendungen.
Auf jeden Fall werden alle wieder vor schwere und grausame Tatsachen und Prüfungen gestellt, jeder von ihnen entwickelt sich weiter und auch die zarten Liebesbande (die jedoch nie zu sehr im Vordergrund stehen).

Neue Verbündete und neue Feinde stoßen dazu und über allem schwebt immer noch das Raumschiff mit dem alles begonnen hat. Warum das Buch "Das unendliche Meer heißt"? Das werdet ihr noch erfahren ;=)
"In der Minute, in der wir beschließen, dass eine Person keine Rolle spielt, haben sie gewonnen, und jetzt sind meine Worte die Kette, die mich an sie fesseln." (Seite 41)

"Die Temperatur von wahrer Wut ist der absolute Nullpunkt, und meiner ist tiefer als der Ozean, weiter als das Universum." (Seite 50)

"Sie können uns töten, bis keiner mehr von uns übrig ist, aber sie können nicht töten - können niemals töten -, was in uns überdauert." (Seite 74)
Anders als der Auftaktband. Wieder wundervoll geschrieben und eine gelungene Fortsetzung, wenn es einem gelingt sich auf die neue Art des Buches einzulassen. Ich liebe Rick Yanceys Art zu schreiben, die Leser in das Buch hineinzuziehen und eine düstere und bedrückende Atmosphäre entstehen zu lassen. Der dritte Band wir von mir sehnlich erwartet und ich bin gespannt auf welche Art und weise er es enden lässt.



Erster Band: Die 5. Welle

Kommentare:

  1. Ich habe den zweiten Band auch deutlich schlechter und vor allem verwirrender als den ersten Band gefunden! LG Verena von Books-and-cats

    AntwortenLöschen
  2. Huhu :)

    Jetzt komme cih endlich mal dazu, auch auf deinem Blog zu stöbern und folge dir nun auch über GFC :)
    Tolle Rezension! Die Reihe hört sich nicht schlecht an :)

    Liebste Grüße,
    Nenya

    AntwortenLöschen
  3. Habe den zweiten Band erst letztlich zuende gelesen und bin begeistert. Zwar ist es anders als im ersten Band, jedoch schafft es Rick Yancey mal wieder einen richtig zum mitfiebern zu bringen. Sehe das genauso wie du. Spannend und auf jeden Fall lesenswert!
    Tolle Rezension :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich ^^ ich bin schon sehr gespannt auf den Abschluss

      Löschen
  4. Tolle Rezension! Sehe das genauso wie du. Anders aber trotzdem spannend und auf jeden Fall lesenswert. :)

    AntwortenLöschen