[Rezi] Menschenkind (Black Dagger Brotherhood Bd. 7) von J.R. Ward

© Heyne
Menschenkind von J. R. Ward



Original Titel: Lover Revealed (1)
Erscheinungsdatum: 01.09.2008
Seitenzahl: 336 Seiten
Serie/Band: Black Dagger Brotherhood Bd. 7
Preis: 7,95 € (TB) / 4,99 € (Ebook)
ISBN/ASIN: 978-3453532823
Verlag: Heyne
Übersetzt von: Astrid Finke

Links:


Huhu und hier die Rezi zum monatlichen Black Dagger Band in dem die Geschichte des Menschen Butch ihren Beginn findet. Ich mag ihn einfach, es ist sicher nicht leicht sich in der Welt der Vampire als Mensch zu behaupten ;=)



Endlich widmen wir uns der Geschichte von Butch, dem einzigen Menschen in den Reihen der Bruderschaft. Damals aus Loyalität zu Beth und um ihre Sicherheit bemüht in die Welt der Vampire eingetaucht, ist er mittlerweile eine feste Größe in deren Welt und einer der besten Freunde des Kriegers Vishous. Mitunter leidet er dennoch an seinem Status als schwacher Mensch, ob nun bei den Kampfeinsätzen gegen die Lesser oder seiner Liebe zu der Vampirin und Aristokratin Marissa wegen. Immer versuchen alle ihn zu beschützen. Damit kommt er als hartgesottener Cop verständlicherweise eher weniger klar. Als die Lesser ihn eines Tages entführen und foltern fühlt er sich in seinem Denken bestätigt, schwach und hilflos ist er. Doch in gewisser Hinsicht hat Omega ihm mit der Qual ein ganz besonderes Geschenk gemacht das sich auf eigenartige Weise zeigen wird.
Doch noch immer versucht Marissa ihn vor sich selbst zu schützen, beide fühlen sich unwiderstehlich von einander angezogen, doch sie ist ein Vampir und braucht Blut. Und das kann er ihr auf Dauer nicht geben... Und auch Vishous Geschichte nimmt langsam Gestalt an.

Wieder ein grandioses Paar das J.R. Ward geschaffen hat. Der hartgesottene und in der Welt der Vampire doch so schwache Ex-Cop und die unschuldige, unberührte und von der Aristokratie verachtete Vampirin Marissa. Ich mag einfach wie die Autorin die Gefühle und Hintergründe ihrer Charaktere den Lesern nahebringt, man fiebert einfach immer mit. Man leidet mit Butch und spürt wie sehr er sich nach Marissa verzehrt, diese ihn jedoch immer wieder von sich stößt.
Sie selbst, von der Aristokratie verstoßen aufgrund der Tatsache das sie als die verschmähte Verlobte des Vampirköngs Wrath gilt, hat so ihre Probleme mit ihrem Selbstwertgefühl und auch ihr Bruder Havers trägt nicht unbedingt zur Lösung ihrer Probleme bei. Wieder ein wunderbar "kaputtes" Paar das hier in diesem ersten Teil der Geschichte den Auftakt zu einer weiteren liebenswerten Liebesgeschichte bildet und das sich gegenseitig versucht aus dem Dunkel ans Licht zu ziehen.
Auch die Erotik hier in diesem Band ist diesmal wieder sehr einfühlsam genau wie im letzten Band, hier auch der Tatsache geschuldet das Marissa noch unberührt ist.
Was lässt sich anderes sagen, ein weiterer toller Band einer grandiosen Vampir-Reihe bei dem ich wieder mal traurig über die Splittung der Geschichte in zwei einzelne Bände bin.
Nach all dem Jahren gibt es jetzt zwar Doppelbände, das hätte man aber von Anfang an machen können.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen