[Rezi] Schattenträume (Midnight Eyes Bd. 1) von Juliane Maibach

© Autorin
Schattenträume von Juliane Maibach




Erscheinungsdatum: 02.03.2015
Seitenzahl: 432 Seiten
Serie/Band: Midnight Eyes Bd. 1
Preis: 3,49 € (Ebook) / 10,90 € (TB)
ISBN/ASIN: B00U81RBBW
Verlag: Selfpublisher


Heute gibt es die Rezension zum 1. Teil einer Trilogie zu der es auch im März eine Blogtour geben wird. Die Geschichte und die Idee hat mir grundsätzlich gut gefallen, leider gab es aber auch inhaltliche und stilistische Schwächen die mir das Lesen nicht ganz so leicht gemacht haben.


Die 17-jährige Emily hätte sich so wohl ihren Schulausflug ins Museum nicht vorgestellt.
Aus Versehen tritt sie dort nämlich in einen Bannkreis und beschwört damit den Dämonen Refeniel.
Dieser ist alles andere als glücklich darüber nun an einen Menschen gebunden zu sein, noch dazu weiß Emily nicht wie sie den Bann wieder lösen kann da sie eigentlich keine Magie zu besitzen scheint. Als ob sie in ihrer Vergangenheit nicht bereits genug durchmachen musste...
Nun sieht sie sich jedoch der Aufgabe gegenüber das Problem mit der Bindung zu lösen und das so schnell wie möglich denn die anderen Dämonen spüren es wenn einer der ihren gebunden wurde.
Eine finstere Macht versucht die beiden in ihren Bann zu ziehen um die enorme Kraft an sich zu reißen die eine derartige Bindung zwischen Mensch und Dämon erschafft.

Ich fand den Klappentext und die Idee hinter der Geschichte grundsätzlich super. Dämonen zählen ja zu meinen Lieblingen in der Fantasywelt und daher war das Buch ein Muss für mich.
Der Start in die Geschichte war jedoch schwierig, zuerst drehen sich nämlich knapp 20 Prozent des Buches um Emilys Schulalltag und ein wenig um ihre Vergangenheit. Das war mir ehrlich gesagt bereits zu viel, durch die vielen Erklärungen zur Schule selbst, den Fächern und den Lehrern war der Anfang für meinen Geschmack recht langweilig und ich habe sehnsüchtig auf den Beginn des magischen und dämonischen Teil der Story gewartet (auch im Laufe des restlichen Buches war das ganze einfach zu sehr auf die Schule fixiert und es entstehen so einige Längen).
Dieser Teil ist dann endlich in Erscheinung getreten durch Refeniel den ich wirklich sehr mochte, seine Art und seinen Umgang mit Emily haben mir gut gefallen und ihn mir direkt sympatisch gemacht (auch wenn er ein wenig stereotyp war). Noch lieber mochte ich aber seinen Begleiter die Wächterkatze Bartholomäus, einfach nur ein süßes und doch stolzes Tierchen. Emily war als Hauptprotagonistin in Ordnung für mich, aber leider auch nichts besonderes, lediglich ihre Vergangenheit war doch interessant.
Das große Manko an der Geschichte waren für mich aber die ständigen Wiederholungen.
Wie gut Refeniel aussieht, wie seine Augen leuchten, wie sehr er es ihn nervt das er wenn er Pecht hat wegen Emily sterben muss und noch einige andere Dinge. Das hat mich leider sehr gestört und immer wieder aus dem Lesefluss geworfen. Generell muss man den Schreibstil mögen, die beiden Protas sprechen relativ hochgestochen, für manche Szenen und vor allem für Emilys Alter beinahe schon gestelzt. Ich hoffe das sich das in den weiteren beiden Bänden ein wenig bessert und sich die Bücher dadurch flüssiger lesen lassen. Ich rate allen Interessierten auf jeden Fall zuerst zu einer Leseprobe.
Guter Ansatz für eine tolle Geschichte die leider sowohl einige Längen als auch für mich sprachliche und stilistische Mängel hat. Besonders einige Wiederholungen und der Sprachstil der Protagonisten sind gewöhnungsbedürftig. Wer auf eine dämonische Geschichte steht die zum großen Teil im Schulalltag spielt und deren Romanze auch für Teenager geeignet ist der sollte mal in eine Leseprobe hineinschnuppern um den Schreibstil kennen zu lernen.



1 Kommentar:

  1. Huhu,
    die Reihe wartet schon auf meinem Reader auf mich. Ich bin gespannt, wie sie mir gefallen wird. Manchmal stören mich Wiederholungen gar nicht und manchmal beleibe ich daran auch immer hängen, also mal sehen ;)
    Lg anja

    AntwortenLöschen