[Rezi] Schwestern des Blutes: Anthologie von Yasmine Galenorn/Lynda Hilburn/Kathryn Smith

© Knaur
Schwestern des Blutes von Yasmine Galenorn u.a




Erscheinungsdatum: 22.01.2013
Seitenzahl: 304 Seiten 
Preis: 8,99 € (TB) / 8,99 € (Ebook)
ISBN/ASIN: 978-3426511268
Verlag: Knaur Verlag
Übersetzt von: Katharina Volk, Sabine Schilasky, Silvia Gleißner

Links:


Heute gibt es zum 1. Mal die Rezension zu einer Anthologie. Diese wollte ich vor allem lesen wegen der Vorgeschichte zu einer meiner absoluten Lieblingsreihen: Schwestern des Mondes. Und ich muss sagen diese Geschichte war auch irgendwie die einzige die mich so richtig überzeugen konnte.
Das Buch war übrigens über Monate mein "Badewannen-Buch" und ist leider auch mal abgesoffen^^



Geschichte 1: Hexensilber von Yasmine Galernorn

Mein Favorit unter den Geschichten im Buch einfach weil ich sowohl die Charaktere, die Reihe und auch die Autorin schon vorher total mochte.
In dieser Vorgeschichte zu die Schwestern des Mondes geht es um Camille, eine von drei Schwestern die in der Welt der Fae lebt und es als Mischling nicht leicht hat. Ihre Mutter war menschlich was in der Nichtmenschlichen-Welt zu einigen Problemchen und auch zu einem weniger guten Ruf führt.
Sie arbeitet bei einer Art Nachrichtendienst und ist für das Auffinden von Verbrechern zuständig.
Bei einem schwierigen Auftrag und einem üblen Gesellen begegnet sie Trillian, einem Svartaner.
Einer Rasse die für ihre sexuelle Magie bekannt ist und der fortan eine ganz besondere Bindung zu ihr haben wird die sich durch die Reihe Schwestern des Mondes ziehen wird und ihrer Geschichte eine ganz besondere Stimmung geben wird. In der Reihe ist Camille mit ihren Geschichten und ihrer Hexenmagie übrigens mein Liebling wofür auch Trillian verantwortlich ist ;)
Die ganze Geschichte ist sehr erotisch angehaucht so wie die ganze Reihe und damit einer der Gründe warum ich die Reihe so liebe.
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Geschichte 2: Tagebuch einer selbstverliebten Vampirin von Lynda Hilburn

Der Name ist Programm. Diese Geschichte ist eine Art Tagebuch bzw, die Erzählung von Zara, einer uralten Vampirin mit besonderen Fähigkeiten und ziemlich großem sexuellen Appetit die dem Leser verschiedene Begebenheiten aus ihrem Leben erzählt und wie ihre seltsamen Fähigkeiten funktionieren. Dabei tritt plötzlich ein Mann in ihr Leben bei dem ihre Macht nicht zu wirken scheint und hinter dem noch eine ganz andere Macht ihr Spielchen treibt.
Grundsätzlich hätte das eine gute Geschichte sein können, wäre Zara nicht wirklich so mega selbstverliebt gewesen. Ihre Art hat mich wahnsinnig genervt und ich hatte es satt zu lesen wie perfekt und erotisch sie doch ist, wie stark und wie reich. Auch die spätere Auflösung des Rätsels und das Resultat war schon ein wenig sehr seltsam und abgehoben. Für mich definitiv die schlechteste Geschichte der Anthologie.
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Geschichte 3: Verheißung des Blutes von Kathryn Smith

Diese Geschichte gehört zur Schattenritter-Reihe der Autorin die ich noch komplett auf dem Sub habe und damit diese Geschichte auch nicht einordnen kann.
Es geht um Payen, einen sehr alten Vampir und ehemaligen Angehörigen der Templer die damals verraten wurden. Ein sehr interessanter Ansatz.
Payen ist nach längerer Zeit zurück im London des 19. Jahrhunderts und erfährt dort das die Liebe seines Lebens, Violett schon bald heiraten wird. Er verließ sie vor Jahren um sie vor seinen Feinden zu schützen. Einem feindlichen Orden der damals die Templer verraten hat und der der Grund ist warum er zum Vampir wurde. Nun scheint die Gefahr zu bestehen das ausgerechnet Violets Verlobter ein Angehöriger dieses Ordens ist. Payen muss die Hochzeit um jeden Preis und auch um seiner Willen verhindern.
Diese Geschichte hat mir grundsätzlich gut gefallen, Violett mochte ich sehr gerne denn sie ist eine starke Frau, vor allem für damalige Verhältnisse. Auch Payen konnte mich recht gut überzeugen. Die Geschichte hat Potential und macht mich neugierig auf die Reihe, auch wenn mir hier irgendwie so ein bisschen der Pep und die Spannung gefehlt hat.
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Eine durchwachsene Anthologie in der eigentlich für mich nur die 1. Geschichte heraussticht wegen der ich die Anthologie auch gekauft habe und im Regal lasse. Geschichte 2 war eher ein Reinfall während Nummer 3 durchaus seine Reize hat. Auf jeden Fall eher eine Anthologie für Fans der zugehörigen Reihen oder der Autoren.


Follow my blog with Bloglovin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen