[Filmgeblubber] Ein ganzes Halbes Jahr

Huhu :D Ja auch ich gebe meinen Senf dazu was diesen Film angeht. Ich denke die halbe Nation, zumindest der weibliche Teil hat ihn mittlerweile schon gesehen und hat eine Meinung dazu.
Ich habe ihn mit zwei Freundinnen im Kino als Teil meine Jungesellinnen-Abschieds gesehen und ich kann schon so viel sagen: beide waren skeptisch und anschließend total begeistert.
Das Buch dazu von Jojo Moyes habe ich übrigens nicht vorher gelesen, es steht aber im Regal.

© Publisher




[Darum geht's]
Louisa Clark (Emilia Clarke) und William Traynor (Sam Claflin) könnten kaum unterschiedlicher sein. Sie ist eine junge Frau aus der Kleinstadt, die in einem Café arbeitet und mit ihrem einfachen Leben zufrieden ist, obwohl sie noch bei ihren Eltern (Brendan Coyle, Samantha Spiro) wohnt und ihr Freund Patrick (Matthew Lewis) so gar nicht zu ihr passt. Will dagegen ist depressiv und launisch, seit er, der vormals erfolgreiche, draufgängerische Banker, im Rollstuhl sitzt. Zwei Jahre ist sein Unfall her, sein Leben hält Will nicht mehr für lebenswert – doch da lernt er Louisa kennen, die ihren Job im Café verloren hat und von Wills Mutter Camilla (Janet McTeer) nun für sechs Monate angestellt wurde, als emotionale Stütze für den Sohn. Lou kennt von Anfang an keine falsche Zurückhaltung und so verstehen sie und Will sich nach ersten Anlaufschwierigkeiten bald sehr gut. Sie merkt, dass ihr Wills Glück immer wichtiger wird – und ist alarmiert, als ihr dämmert, warum sie nur für sechs Monate eingestellt wurde…

Tja was soll ich zu dem Film sagen. Ich fand ihn einfach wunderbar.
Emilia Clarke spielt meiner Meinung nach Louisa einfach großartig, ihre ganze Mimik und Gestik passt wie die Faust aufs Auge, selbst wenn es manchmal ein klein wenig übertrieben wirken sollte. Sie stellt Louisa einfach als einen Menschen dar, der wirklich das Leben über alles liebt und immer positiv eingestellt ist und das kommt wirklich genauso rüber. Ich kenne sie nicht aus GOT, bin aber nun doch gespannt wie sie dort in ihrer Rolle ist.
Sam Claflin ist ja seit Tribute von Panem einer meiner Lieblinge, er ist einfach ein Schnuckelchen.
Hier spielt er mal eine etwas weniger positiv eingestellte Rolle, in Panem war er ja auch eher der zuversichtliche Typ. Aber auch diese Rolle erfüllt er.
Er spielt den Stinkstiefel der alles verloren hat ziemlich gut, man nimmt ihm den Schmerz und den Verlust und auch seine langsame Wandlung einfach ab.
Zusammen rocken die beiden den Film sowieso, sie sind ein tolles Paar.
Die Geschichte selbst mochte ich einfach von Anfang an, dabei bin ich nicht der Schnulzen-Gucker, hier konnte ich jedoch nicht vorbei.
Und auch ich bin an einigen Stellen emotional geworden.
Ich habe nicht so geheult wie ich das erwartet hatte, doch die Augen wurden durchaus wässerig, das muss ich zugeben.
Gefallen hat mir auch der Umgang der beiden miteinander im späteren Verlauf und das auch beide irgendwann kein Blatt mehr vor den Mund nehmen und Louisa versucht, zu zeigen wie lebenswert das Leben doch sein kann.
Für mich ein Highlight dieses Jahr und ich kann den Film Leuten, die emotionale Werke und Liebesgeschichten mögen, nur empfehlen. Ich denke sogar darüber nach den Schinken noch zu lesen :D

Na? Wer hat ihn gesehen und wie hat er euch gefallen? Musstet ihr wenigstens auch ein bisschen heulen?

Kommentare:

  1. Ich muss leider zugeben, dass ich den Film wegen Emilia Clarkes komplett überzogenem mimischen Bewegungen nur schwer genießen konnte ... ständig haben ihre Augenbrauen gehüpft, in jeder Szene hat es für mich ausgesehen, als würde ihr Gesicht in hundert Stücke zerbrechen und sich wieder zusammensetzen, sie konnte einfach weder ein Lächeln noch ein trauriges Gesicht mehr als ne Sekunde halten.
    Deswegen konnte ich mich auf die Geschichte auch nicht wirklich einlassen. Immer, wenn etwas Dramatisches passiert ist, konnte ich mich immer nur auf ihre Augenbrauen konzentrieren ...

    Klingt blöd, war aber so!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja da verstehe ich^^ Einer meiner Freundinnen ging es genauso. Ihre Mimik war schon sehr dominant und entweder man mochte es oder eben nicht :)

      Löschen
  2. Ich fand den Film super, aber die Augenbrauengymnastik hat mich doch schon schnell abgelenkt.

    AntwortenLöschen
  3. Ich fand den Film super, aber die Augenbrauengymnastik hat mich doch schon schnell abgelenkt.

    AntwortenLöschen
  4. Ich fand den Film super, aber die Augenbrauengymnastik hat mich doch schon schnell abgelenkt.

    AntwortenLöschen