[Seriengeblubber] Warehouse 13: Staffel 1

Ich habe mir dieses Mal wieder eine Serie zu Gemüte geführt die mich schon total interessiert hat als sie noch im Free-TV lief. Klar das ich sie mir jetzt bei Amazon Prime ausführlich ansehe.
Da ich an der Hand operiert wurde, habe ich dazu jetzt neben dem Lesen auch ein klein wenig Zeit.
Es geht um Warehouse 13 und die 1. Staffel.

© Publisher

Und darum gehts:

Die Serie handelt von einem Team aus Secret-Service-Agenten, die einem geheimen Lagerhaus in der Wüste South Dakotas zugeteilt wurden. Ihre Aufgabe ist es, die dort lagernden Artefakte zu bewachen, neu auftauchende aufzuspüren und einzulagern.
Die Artefakte hängen mit bestimmten historischen oder mythologischen Figuren oder Ereignissen zusammen. Diese Ereignisse, die Art der Anfertigung oder die Verwendung selbst führten dazu, dass die Objekte mit jeweils einzigartigen Fähigkeiten ausgestattet wurden.
[...]
Die Secret-Service-Agenten Myka Bering und Pete Lattimer retten zu Beginn der Serie dem amerikanischen Präsidenten das Leben und werden daraufhin für das Warehouse 13 rekrutiert. Von nun an dessen Leiter Artie Nielsen unterstellt, ist es ihre Aufgabe, die Integrität der im Warehouse befindlichen Artefakte zu bewahren und sie vor Diebstahl zu schützen.
Die Protagonisten Myka und Pete sind zu Anfang recht verschieden. Myka handelt eher logisch und rational, Pete emotional und instinktiv. Das Leben beider ist geprägt vom Verlust einer wichtigen Person in ihrem Leben, was eine wichtige Gemeinsamkeit darstellt. Pete verlor in seiner Kindheit den Vater, der bei einem Feuerwehreinsatz umkam, Myka musste mitansehen, wie ihr früherer Partner - beide waren zu diesem Zeitpunkt liiert - von einem Attentäter erschossen wurde. Obwohl die Zusammenarbeit anfangs einige Meinungsverschiedenheiten provoziert, schweißt die Partnerschaft beide schnell zusammen, eine romantische Beziehung entsteht aber vorerst nicht.
Die Artefakte entwickeln manchmal ein Eigenleben, verschwinden selbständig und müssen wieder eingefangen werden. Oftmals werden die Artefakte von anderen Personen für ihre eigenen Zwecke missbraucht. Pete und Myka müssen sie dann überzeugen, die Artefakte dem Warehouse zu überlassen, was meist mit Komplikationen verbunden ist. Auch neu entdeckte Funde müssen von den Beiden ins Lagerhaus überführt werden.

Ich liebe die Serie, allein die ganzen verschiedenen Artefakte und die Geschichten dazu sind einfach toll. Auch das Warehouse selbst mit seiner enormen Größe und seinen verschiedenen Sektionen und Apparaturen fasziniert mich. Ebenso sind natürlich die Personen interessant und die kurzen Fakten dazu denen die Artefakte gehört haben sollen. Die ganze Idee das in der Welt Gegenstände existieren die für verschiedene unerklärliche Dinge verantwortlich sind und diese gesammelt, katalogisiert und sicher verstaut werden müssen hat mir einfach super gefallen.
Auch die Serienhelden mag ich ganz gern. Pete, der die Situationen nicht immer ganz erst nimmt und auch die komischen Seiten an den Dingen sehen kann und stellenweise eine Art von Vorahnung haben kann. Myka die eher die ruhige, subtilere und auch ein wenig steifere Partnerin ist. Mit einem Auge fürs Detail und einer ruhigen, überlegten Art die sich aber im Laufe der 1. Staffel ein wenig lockerer macht.
Artie, der Leiter bzw. oberste Agent des Warehouse der eine undurchsichtige Vergangenheit hat und beinahe sein ganzes Leben im Dienste des Warehouse steht. Er liebt sein Warehouse und die Artefakte und hat zu meist alles mehr oder weniger unter Kontrolle. Die Agenten sind seine Familie und er versucht sie zu beschützen während er auf der Welt Artefakte aufspürt.
Dann gibt es noch interessante und undurchsichtige Nebencharaktere wie Leena, die Besitzerin eines Hotels die gleichzeitig vom Warehouse weiß und die Agenten beherbergt. Sie wird noch eine überraschende Rolle einnehmen.
Ich mochte auch Claudia die später dazu stößt und ein wenig Schwung in Arties Leben bringt, sie scheint fast so eine Art Tochter zu werden und hilf kräftig mit im Warehouse was teilweise ein wenig chaotisch wird.
Besonders cool ist auch die Leiterin des Warehouse, Mrs. Frederick, sie taucht immer wie aus dem nichts auf und ist eine recht strenge und ein wenig gruselige Person von der ich mir noch mehr Infos erhoffe.
Die einzelnen Episoden sind erfreulicherweise recht unabhängig von einander anzusehen, das freut mich eigentlich immer weil man dann auch mal eine Pause machen kann ohne zu denken man verpasst direkt den Anschluss. Meist geht es eben um ein neues Artefakt pro Folge, ab und an beginnt dann der rote Faden und verschwindet wieder. Er taucht aber vor allem gegen Ende der 13 Folgen der 1.Staffel dann vermehrt wieder auf bis die Staffel im wahrsten Sinne des Wortes in einem riesen Knall und einem großen Cliffhanger endet.

Wer kennt die Serie und wie gefällt sie euch?^^

Kommentare:

  1. Die erste Staffel habe ich mit meinen WG Mädels an unserem WG-DVD Abend immer angesehn. Artie und Claudia. Herrlich. Ich glaube ich zieh mir die Staffel nochmal rein und besorg mir anschließend die zweite Staffel.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha wie cool ^^ Ich liebe Claudia, sie ist einfach klasse :) ich hoffe ich habe bald Zeit für Staffel 2

      Löschen