[Abgebrochen] Hölle und Highway (Demon Road Bd. 1) von Derek Landy

Tja, leider musste ich im Oktober noch ein zweites Buch abbrechen. Nach Princess in Love musste Demon Road von Derek Landy dran glauben und das tat mir richtig weh, denn ich hatte mich so auf das Buch gefreut. Und ich wollte es mögen, wirklich. Aber es gab so viel auf den ersten 150 Seiten nach denen ich dann einen Schlussstrich gezogen habe, das es einfach nicht weiter ging.

© Loewe

Demon Road hat mich eigentlich von Anfang an angesprochen, noch bevor es endlich erschienen ist hatte es mich eigentlich schon durch sein absolut umwerfendes Cover und die Idee.
Die 16-jährige Amber kommt eigentlich ganz gut zurecht im Leben, ihre reichen Eltern räumen ihr die meisten Steine in ihrem Alltag aus dem Weg und das Einzige was ihr fehlen könnte wäre ein wenig familiäre Wärme, davon halten die Lamonts nämlich nicht so viel. Das hat auch seinen Grund.
Denn als Amber eines Tages seltsame Kräfte zu zeigen scheint, beginnt für sie ein Albtraum.
Sie ist ein Dämonenkind! Und sie ist alleine dafür da um die Kräfte ihrer Eltern zu stärken in dem sie deren nächste Mahlzeit darstellt! Daher ist Amber nun auf der Flucht, auf der Flucht mit zwei schrägen Begleitern auf der magischen Demon Road quer durch die USA.

Klingt doch genial oder? Gerade Dämonen - meine absolute Lieblingsrasse unter den magischen Wesen. Und dann auch noch von Derek Landy. Ich habe von ihm noch nichts gelesen aber seine Skulduggery Pleasant Reihe soll ja absolut toll sein.

Woran also lag es?
Zum einen an den Protagonisten. 
Amber ist einfach nur furchtbar naiv, weinerlich und nervig und dann auch noch unselbstständig. Ständig hat sie herumgejammert, an allem etwas auszusetzen gehabt und saß gefühlt ständig zitternd in der Ecke. Mit solchen Protas kann ich einfach nix anfangen.
Ihr Begleiter und Beschützer Milo ist einfach langweilig und hat in der Zeit in der ich gelesen habe kaum ein Wort verloren, dagegen ist der zweite im Bunde, Glen, einfach nur eine furchtbar nervige Labertasche der mich schon nach wenigen Seiten einfach nur total aufgeregt hat.
Und zum anderen war ein Grund für mich das Buch abzubrechen, das für meinen Geschmack auf den 150 Seiten so gut wie nichts passiert ist, vor allem nichts Spannendes.
Ok, klar, ihre Eltern wollen sie fressen, buhu grusel - nicht!
Es war weder aufregend noch gruselig, es plätscherte alles so vor sich hin und ich hatte zu keiner Zeit irgendwie ein Gefühl beim Lesen, so etwas hatte ich schon lange nicht mehr. Es hat mich einfach weder berührt noch mitgerissen. 
Ich bin der Meinung wenn ein Buch keinerlei Gefühl bei mir hervorruft, dann hat es seine Chance verpasst und ich bin nicht der Typ der sich weiter durch etwas quält hinter dem er keinen Sinn sieht.
Schade drum, die Story klang echt gut :(

Kommentare:

  1. Hi Carina

    Schade, dass Buch steht auf meiner Wunschliste, da ich dachte, dass es doch sehr an "Supernatural" erinnert! ;( Aber ich werde es wohl dennoch probieren. ich finde das Cover schon so genial und ich stehe auf Dämonen! :D

    Liebe GRüße
    JEssi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich eigentlich auch^^ aber was Supernatural angeht muss ich sagen hat das Buch Null gemeinsam, zumindest bis zu dem Punkt zu dem ich gelesen habe.

      Löschen
  2. Huhu Carina,

    Ach man echt schade, das es dich nicht überzeugen konnte. Ich war von dem Buch total begeistert und fand den Stil und auch den Plot der sich in der zweiten Hälfte zu nem richtig spannenden Showdown auswächst richtig genial. ABER man muss diese Art halt einfach mögen und Geschmäcker sind nun mal verschieden. Vielleicht gibst du dem Buch ja irgendwann eine zweite Chance ;)

    Liebe Grüße Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja mal schaun^^ der Stil ist auch gut, da kann ich gar nicht meckern. Er schreibt flüssig und locker aber ich hatte einfach nicht den Nerv bis zum spannenden 2. Teil zu warten. Da hätte für mich einfach früher schon was kommen müssen :=) aber so ist es halt.

      Löschen