[Rezi ~ Let's read in English] The Veil (The Devil's Isle Bd. 1) von Chloe Neill


© Orion Publishing
The Veil von Chloe Neill

Erscheinungsdatum: 14.04.2016
Seitenzahl: 352 Seiten
Serie/Band: The Devil's Isle Bd. 1
Preis: 10,99 € (TB) / 5,49 € (eBook)
ISBN/ASIN: 978-1473215344
Verlag: Orion Publishing



Links:

Im August endet mit dem 13. Band die Chicagoland Vampires Reihe von Chloe Neill die ich sehr sehr gerne mochte. Also dachte ich, ich schau mal was die Autorin sonst noch so im Angebot hat. Und die neue Reihe gefällt mir auch schon mal gut. Ich hoffe sie wird übersetzt.
-->English Review below


Sieben Jahre sind vergangen seit der Schleier, der die Welt der Menschen von der der Paranormalen trennte, zerrissen wurde und nur mit Mühe und Not geflickt werden konnte. Sieben Jahre nach dem entstandenen Krieg zwischen Menschen und Paranormalen, liegen New Orleans und ein Teil der umliegenden Staaten immer noch mehr oder weniger in Trümmern, es hat sich eine Zone entwickelt in der alles ein wenig anders läuft. Ressourcen sind knapp, Magie verboten und mitten in New Orleans befindet sich die "Teufelsinsel", ein Gefängnis für alle Paranormalen und diejenigen die Magie wirken können. Magie ist strengstens verboten, hat sie doch Unglück über die Menschheit gebracht. Aber nicht nur Paranormale werden inhaftiert sondern auch die sogenannten Sensitiven, Menschen die Magie wirken können. Leider sind ihre Körper aber nicht für Magie konzipiert und so besteht stets die Gefahr sich in einen "Wraith", eine Art mordender Geist zu verwandeln.
In dieser Umgebung führt Claire einen der einzigen Läden in ihrem Stadtteil und versucht gleichzeitig der Obrigkeit aus dem Weg zu gehen: dummerweise hat sich vor kurzem herausgestellt das sie selbst eine Sensitive ist. Damit stellen sich nicht nur die üblichen Probleme ein, sie begegnet außerdem zwei gefährlichen "Wraith" und trifft auch auf den Kopfgeldjäger Liam der sie auf ein ganz spezielles Problem in New Orleans aufmerksam macht dessen Fäden noch im Dunkeln liegen. Für Claire heißt es also: Beherrsche die Magie, bleib außer Sicht und vertraue niemandem außer dir selbst...

Ich bin ja momentan sehr geknickt da mit dem 13. Band die Chicagoland Vampires Reihe von Chloe Neill zu Ende geht. Dieser Band erscheint im August und dann bleiben mir nur noch zwei ungelesenen Novellen übrig. Also habe ich mich der neuen Reihe der Autorin im Original gewidmet und auch diese gefällt mir sehr gut. Vor allem der Schauplatz New Orleans gefällt mir. Die Stadt ist geheimnisvoll, umgeben von den Bayous und all den Traditionen und Eigenheiten. Auch wenn nach dem magischen Krieg nicht mehr viel davon übrig ist mochte ich die Atmosphäre der Stadt. In New Orleans, der Stadt des Voodoo ist also der magische Schleier zerrissen und eine Armee aus Paranormalen hat sich lange Zeit eine Schlacht mit den Menschen geliefert.
Dadurch hat sich alles verändert. Es herrschen Knappheit, Vorurteile und Bespitzelungen. Es gibt Razzien und Monitore zeichnen alle magischen Aktivitäten auf die sofort die paramilitärische Organisationen auf den Plan rufen die die Zone unter Kontrolle haben. Das Leben ist nicht leicht in der Zone, vor allem nicht für Sensitive. Das merkt man auch an Claire, an ihrer Art und daran dass sie schwer vertraut. Sie hat einige Vorurteile  -  vor allem gegenüber Paranormalen. Erst langsam sorgt vor allem Liam dafür dass sie diese ein wenig abbaut und zeigt ihr, dass nicht nur die Menschen leiden. Ich mochte die Chemie zwischen den beiden, auch wenn sich da noch nicht wirklich etwas entwickelt. Auch sein Charakter war interessant und vor allem seine Familie und seine Art haben es mir angetan. Stellenweise war er mir sogar sympathischer als Claire. Aber auch die Nebencharaktere sind wunderbar gestaltet und haben mir gut gefallen.

Die Geschichte entwickelt sich nicht nur zu einem Katz und Maus Spiel rund um die Attacken der Wraith, sondern das Team kommt einer viel größeren Sache auf die Spur die es erfordert das Vorurteile über Bord geworfen werden und neue Bündnisse geknüpft werden müssen. Eine Herausforderung für Claire. Gut gefallen haben mir auch die Paranormalen und das Magiesystem bzw. die Art wie Claire ihre Magie wirkt (alles andere als perfekt). Dabei liegt der Fokus im Buch mehr auf den Konflikten zwischen den Rassen und dem Zwischenmenschlichen, hat mich aber gar nicht gestört. Das Buch ist durchweg recht spannend und endet ohne nennenswerten Cliffhanger, damit für mich der perfekte Start in eine neue coole Reihe. Den 2. Band habe ich mir direkt mal vorbestellt und der 3. erscheint noch in diesem Jahr. Einzig an meinem englischen Wortschatz muss ich noch ein wenig üben. Beim Schreibstil von Chloe Neill musste ich doch öfters mal was nachschlagen.
Ein New Orleans das nach einem magischen Krieg in Trümmern liegt. Eine Protagonistin die in einen Zone in der Magie verboten ist erst seit kurzem ihre Kräfte erhalten hat. Ein Kopfgeldjäger der gar nicht so drauf erpicht ist alles und jeden hinter Gitter zu sperren sondern der einen ganz besonderen Bezug zu den Paranormalen hat. All diese Aspekte und eine spannende Suche nach gefährlichen Monstern und einer Verschwörung haben für mich "Veil" zu einem tollen Auftakt der "The Devil's Isle " Reihe gemacht. Daumen hoch für alle die Lust auf eine neue Urban-Fantasy-Reihe im nicht mehr ganz so schönen New Orleans haben.
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


Seven years have passed since the veil that separated the world of humanity from that of the paranormals was torn and could only be repaired with difficulty. Seven years after the war between human and paranormals, New Orleans and some of the surrounding states are still more or less in ruins, a zone has evolved in which everything is a little different. Resources are scarce, magic is forbidden and in the middle of New Orleans is the "Devil's Island", a prison for all paranormals and those who are able to use magic. Magic is strictly prohibited, because it has brought misfortune over humanity. But not only paranormals are imprisoned, but also the so-called sensitive people, those who can use magic. Unfortunately, their bodies are not designed for magic and so there is always the danger of turning into a "Wraith", a kind of murdering spirit.
In this environment, Claire runs one of the only shops in her district and tries to get rid of the authorities at the same time: she has recently discovered that she is a sensitive. Not only has she to deal with the usual problems, she also encountered two dangerous "Wraiths" and also meet Liam, the bounty hunter, who draws her attention to a very special problem in New Orleans whose threads are still in the dark. For Claire it is thus said: Master the magic, stay out of sight and do not trust anyone but yourself ...

I'm currently quite sad because, with the 13th volume, Chloe Neill's Chicagoland Vampires series comes to an end. This volume will appear in August and then only two unread novels remain. So I have decided to start the new series of the author and I like it very well. I really like New Orleans. The city is mysterious, surrounded by the Bayous and all the traditions and peculiarities. Even if there is not much left after the magical war, I liked the atmosphere of the city. In New Orleans, the city of the Voodoo, the magical veil is torn, and an army of paranormals has been in a war with humankind. This has changed everything. There is scarcity, prejudice and spotting. There are raids and monitors recognizing all the magical activities and report them immediately to paramilitary organizations that have the zone under control. Life is not easy in the zone, especially not for sensitives. This is also noticeable by Claire's behavior, she doesn't trust easily. She has some prejudices - especially against paranormals. Slowly Liam makes sure that she dismantles them a bit and shows her that not only the humans suffer. I liked the chemistry between the two, even if there was not really anything developed yet. His character was interesting and his family and his way of living I liked too. He was even more sympathetic to me than Claire. But I also liked the other characters pretty much.
The story does not only develop into a cat and mouse game around the Wraith attacks but the team gets a much bigger thing on the trail which requires the prejudice to be thrown overboard and new alliances must be formed. A challenge for Claire. I also liked the paranormals and the magic system and the way Claire uses her magic (anything but perfect). The focus in the book is more on the conflicts between the races and the interpersonal things, but it didn't bother me. The book is consistently quite exciting and ends without any significant cliffhanger, so for me the perfect start in a new cool series. The second volume I ordered directly and the 3rd appears later this year. I only have to practice a little more on my English vocabulary. In the writing style of Chloe Neill I had to look up things some times.
A New Orleans that is in ruins after a magical war. A protagonist who lives in a zone where magic is prohibited, just recently developed her powers. A bounty hunter who is not so keen on its bounty but has a very special reference to the paranormals. All these aspects and an exciting search for dangerous monsters and a conspiracy have made "Veil" a great prelude to the "The Devil's Isle" series. Thumbs up for all those who want to read about a new urban fantasy series in the not quite as beautiful New Orleans.
 - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -




Mehr Urban Fantasy?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen