[3-in-1 Rezi] Stadt der Finsternis Novellen 3.5 / 4.5 / 6.5 von Ilona Andrews


© Lyx (Bastei Lübbe)
Die Früchte der Unsterblichkeit / Fluch der Magie / Die magische Gabe

Erscheinungsdatum: 13.06.2013 / 01.10.2015 / 05.06.2014 (fragt mich nicht warum)
Seitenzahl: 102 Seiten / 98 Seiten / 157 Seiten
Serie/Band: Stadt der Finsternis Bd. 3.5 / 4.5 / 6.5
Preis:  3,99 € (Ebook)
ISBN/ASIN: B01L2KZ092 / B01L2M32QI / B01L2M4DY8
Verlag: Lyx (Bastei Lübbe)



Heute gibt es mal was neues hier auf dem Blog. Ich liebe momentan die Novellen zu bestimmen Buchreihen und daher habe ich euch die leckeren Häppchen kurzerhand in einen Beitrag gepackt. Dabei habe ich auch jedes Büchlein einzeln für sich bewertet :=)



Die Früchte der Unsterblichkeit (3.5)

Bühne frei für Andreas erstes kurzes Solo-Abenteuer!

Andrea stolpert bei einem eigentlich als harmlos vermuteten Auftrag unverhofft über einen riesigen und mordsgefährlichen Hund, sowie über Raphael – Thronfolger der Boudas und eine absolut heiße und verbotene Versuchung. Dumm nur das er versucht alle Register bei ihr zu ziehen. Allerdings gilt es erstmal den verschwundenen Leichnam seines Stiefvaters zu finden. Dabei scheinen nicht nur Vampire sondern auch göttliche Mächte eine Rolle zu spielen…

Eigentlich hätte ich die Novelle vor dem 6. Band lesen sollen, in dem Andrea ja ihr erstes eigenes großes Abenteuer hat. So gab es hier für mich ein paar Wiederholungen, die mich aber auch wieder an die Anfänge der Reihe erinnern konnten. Auch hier merkt man bereits, was für ein tolles Team Raphael und Andrea eigentlich sind. Die Geschichte an sich ist unterhaltsam und spannend und ich mochte den mythologischen Einschlag der dieses Mal eine Rolle gespielt hat. Auch die Verbindung mit den Vampiren war wieder sehr interessant. Ansonsten erfahren wir auch noch ein wenig mehr über die Boudas, Andreas Vergangenheit und auch Tante B. Ich empfehle euch auf jeden Fall die Kurzgeschichten in der richtigen Reihenfolge zu lesen, dann passt das alles richtig gut mit der laufenden Storyline der Reihe zusammen.





Fluch der Magie (4.5)

Auftritt der Wer-Tigerin Dali Harimau!

Dali, die vegetarische, halb blinde Tigerin die kein Blut sehen kann, ist uns ja schon früher in der Reihe begegnet. In dieser Kurzgeschichte stehen sie und ihre Magie im Mittelpunkt.

Dali fühlt sich meist unverstanden und belächelt, sucht daher ihre Bestätigung in gefährlichen Freizeitaktivitäten. Als sie jedoch eines Tages über Jim, den Sicherheitschef des Rudels, stolpert der von einem gefährlichen Fluch befallen wurde, ist es an ihr alles daran zu setzen um ihren heimlichen Liebling vor einem schrecklichen Schicksal zu bewahren…
Ich mochte Dali schon bei ihrem ersten Auftritt. Sie ist einfach als Gestaltwandlerin so ganz anders als der Rest und das finde ich sehr sympathisch. Auch ihre Art der Magie finde ich super interessant, schon weil Gestaltwandler eigentlich wenig Magie wirken. Ihre Komplexe heben sie auch von den anderen ab und machen sie wirklich einzigartig unter ihresgleichen.
Ihre Schwärmerei für Jim finde ich super süß, auch wenn ich finde dass die beiden nur bedingt zusammenpassen. Die Geschichte selbst ist super unterhaltsam, leicht asiatisch angehaucht und durchaus spannend sowie leicht gruselig. Für eine so geringe Seitenzahl war ich wirklich begeistert und kann sie total empfehlen. Besonders Dalis Mutter hat mir übrigens gut gefallen. Ich weiß es gibt noch eine weitere Novelle rund um Dali und freue mich schon darauf.







Die magische Gabe (6.5)

Eine Novelle in der auch mal Kate und Curran zu Wort kommen. Die beiden sind nämlich unterwegs zu ihrem ersten richtigen Date – zumindest versuchen sie es. Leider wird ihr romantisches Dinner beim Koreaner nämlich von zwei wildgewordenen Vampiren sabotiert, deren Navigatoren wegen eines schrecklichen Zwischenfalls die Kontrolle verloren haben. Unversehens halten Kate und Curran anschließend durch unvorhergesehene Verwicklungen das Leben eines Kindes in Händen, das dringend von einer magischen Kette befreit werden muss, koste es was es wolle…

Diese Novelle ist erstaunlich lang und konnte daher ihr volles Potential ausschöpfen.
In dieser Kurzgeschichte erfahren wir auch wieder ein bisschen Hintergrundwissen zu Ereignissen die schon in den normalen Bänden der Reihe angesprochen wurden. Besonders hinsichtlich Kates Beziehung zu den Wikingern Atlantas gibt es ein interessantes Aufeinandertreffen. Ansonsten begegnen wir auch wieder dem Volk und ihrem Vertreter Ghastek, den ich übrigens als Charakter irgendwie mag. Wir folgen Kate und Curran bei ihrem Wettlauf gegen die Zeit, bei dem es gilt unter äußerst schwierigen Voraussetzungen an Informationen zu gelangen und wir weitere interessante magische Rassen kennenlernen werden. Es wird spannend und blutig und vielleicht ein Ticken zu wenig romantisch. Bei einer Novelle bei der es ursprünglich um ein Date geht hätte ich ein bisschen mehr erhofft, ansonsten aber eine echte Empfehlung unten den Short-Stories zur Reihe.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bei Absenden des Kommentars erkläre ich mich einverstanden, dass meine Anmeldedaten zum Zwecke der Kommunikation elektronisch gespeichert werden. Mir ist bekannt, dass ich meine Einwilligung jederzeit widerrufen kann.