[Rezi] Wortwächter von Akram El-Bahay


© Ueberreuter
Wortwächter von Akaram El-Bahay


Erscheinungsdatum: 16.02.2018
Seitenzahl: 384 Seiten
Preis: 14,95 € (HC) / 12,99 € (Ebook)
ISBN/ASIN: 978-3764151188
Verlag: Ueberreuter






*kostenloses Rezensionsexemplar
Bei mir gibt es mal wieder etwas Neues zu bestaunen: mein erster Ausflug in eine Geschichte für etwas Jüngere. Ich muss jedoch sagen, das Alter der Protas merkt man nur selten :=)

Innerlich hat Tom sich eigentlich schon auf ziemlich langweilige Ferien bei seinem seltsamen Onkel in England eingestellt. Eine Villa mitten in der öden, verregneten Landschaft voller alter Schmöker und ohne jede Zivilisation. Doch merkwürdige Dinge gehen vor sich. Da ist der verdächtige Butler und ein unheimliches Wispern das Tom im Haus verfolgt. Was hat es damit auf sich?
Die Ereignisse überschlagen sich und plötzlich muss Tom nicht nur versuchen seinen entführten Onkel zu finden, sondern betritt auch eine magische Welt der Bücher, selbstschreibenden Seiten und Geheimgesellschaften.
Die Ferien scheinen doch interessant zu werden…

Ein erfrischendes neues Werk von Akram El-Bahay, den ich als Autor letztes Jahr für mich neu
entdeckt habe und dessen anderes „Bücherwerk“ einer meiner Favoriten 2017 war. „Wortwächter“ war zunächst für mich etwas außerhalb meiner persönlichen Komfortzone, da ich sonst nicht der Leser von Büchern mit jüngeren Protagonisten bin.
Tom und Josephine sind jedoch für ihre 12 Jahre durchaus reif genug und ihre Handlungen gut nachvollziehbar. Das Buch ist also auch etwas für Leute die wie ich manchmal Bücher mit jungen Helden ein wenig scheuen. Mir waren die beiden sogar wesentlich lieber als 17-jährige, hormongesteuerte Teenager.
Die Idee der magischen Lebensseiten und einer „verwaltenden“ Geheimgesellschaft derselben hat mir richtig gut gefallen. Ich mochte den geheimnisvollen Aspekt dabei, der mich an die Abenteuergeschichten meiner Kindheit erinnert hat. Rätselraten, Aufgaben lösen, eine spannende Schnitzeljagd rund um die Welt. Gepaart mit geheimnisvollen Bibliothekaren, einer bösen Gegenspielerseite und zwei sehr sympathischen jungen Helden, hat mich das Buch wirklich gut unterhalten. Besonders gut hat mir dabei der kleine „Roadtrip“ in Verbindung mit den Rätseln gefallen. Aber auch die Geschichte hinter der Gesellschaft der „Wortwächter“ und den beiden verfeindeten Lagern war spannend und unterhaltsam umgesetzt.
Im Ganzen war „Wortwächter“ für mich eine angenehme Urban-Fantasy-Geschichte bei der ich mich durch das Alter der Protas auch mal in neue Gefilde wagen konnte.
Zwar kommt das Buch für nicht an „Bücherstadt“ heran, das liegt bei mir persönlich aber an dem gewissen fehlenden „erwachsenen“ Action-Faktor.
Eine wunderbare Geschichte über die Macht der Worte. Euch erwartet eine spannende Schnitzeljagd rund um den Globus bei der es gilt, das Geheimnis einer Geheimgesellschaft rund um die Schönheit der Bücher zu entdecken. Freut euch auf magische Lebensseiten, goldene Federn, steinerne Bibliothekare und berühmte Autoren und macht euch mit Tom und Josephine auf die Welt und den freien Willen zu retten. Ein Lesespaß nicht nur für jüngere Buchliebhaber.















Lust zu schnuppern?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bei Absenden des Kommentars erkläre ich mich einverstanden, dass meine Anmeldedaten zum Zwecke der Kommunikation elektronisch gespeichert werden. Mir ist bekannt, dass ich meine Einwilligung jederzeit widerrufen kann.