[Rezi] Rabenprinz von Margaret Rogerson


© cbj
Rabenprinz von Margaret Rogerson
Original Titel: An Enchantment of Ravens
Erscheinungsdatum: 16.03.2020
Seitenzahl: 385 Seiten
Preis: 9,99 € (eBook) / 17,00 € (Broschur) 
ISBN/ASIN: B07ZTG99CV
Verlag: cbj
Übersetzt von: Claudia Max




[WERBUNG]*kostenloses Rezensionsexemplar

Für mich ein Highlight das ich verschlungen habe und bei dem vor allem der schöne Schreibstil überzeugen konnte.


Weithin für ihre Kunstfertigkeit in der Malerei bekannt, gehören vor allem die Elfen zu den Kunden der jungen Isobel. Ihre Kunst lässt sie sich mit wohldurchdachten Zaubern bezahlen. Dabei ist jeder Wunsch ein Spiel mit dem Feuer, denn die Elfen sind nicht nur schön, sondern vor allem gefährliche Kreaturen für die Zeit keine Rolle spielt und Menschen nur ein netter Zeitvertreib sind. 
Selbst nicht fähig Kunst zu erschaffen, gilt diese als Statussymbol und sogar der Prinz des Herbstlandes Rook findet seinen Weg in ihre Galerie. Isobel begeht jedoch einen folgenschweren Fehler der sowohl ihr Leben, als auch das des Prinzen kosten könnte. Doch ist es ihr möglich einem Elfen soweit zu vertrauen dass es gelingt den drohenden Tod abzuwenden?

Ich war sehr gespannt auf die Geschichte rund um die Malerin und den Elfenprinzen. In der amerikanischen Buchszene war das Buch lange im Gespräch und wurde sehr kontrovers diskutiert. Für mich hat vor allem der poetische und einfach nur wunderschöne Schreibstil die Faszination an diesem Buch ausgemacht. Die Elfen legen als Rasse sehr viel Wert auf Höflichkeit, ja sind fast schon dazu gezwungen und auch die Menschen passen sich aus Selbstschutz daran an. Die ganze Sprache ist daher einfach angenehm und schön zu lesen. Auch der Umgang ist ausgesprochen höflich, gepaart mit der andauernden unterschwelligen Gefahr die die Elfen trotz aller Etikette darstellen. 
Für mich eine interessante Mischung. Dabei ist im Buch nicht alles hübsch und clean. Es geht stellenweise auch ziemlich gruselig, brutal und dezent eklig zu. Das war aber gerade als Gegensatz zu den überbetont schönen Elfen gelungen bei denen mehr Schein als Sein herrscht.
Isobel als Charakter hat mir gut gefallen. Sie tritt für ihr Alter sehr erwachsen und vorsichtig auf, ist gerade zu ein Profi im Umgang mit Elfen und eher von der in sich gekehrten Sorte. Als sie auf Rook trifft, der so ganz andere Charakterzüge hat als die Elfen die sie kennt, verändert sich ihre Haltung recht schnell - für viele Leser zu schnell. Eine Kritik die ich durchaus nachvollziehen kann. Es hat schon was von typischer Insta-Love. Auch bleibt bei beiden die Vergangenheit ein wenig blass.
Aber ich muss gestehen, das Buch hat mich in seiner Gesamtheit so gut unterhalten - ich konnte darüber hinwegsehen. Ich fand es spannend und rasant und einfach super angenehm zu lesen. Ich war in einer kleinen Leseflaute aus der das Buch mit Bravour holen konnte. Auch die Liebesgeschichte konnte mich in Laufe der Story packen, Rook ist mir ans Herz gewachsen und ich mochte die Darstellung der Elfen und ihrer Welt. Daher kam das Buch vielleicht für mich einfach stimmungsmäßig zur richtigen Zeit - die teilweise doch recht schlechten Kritiken kann ich allerdings doch nicht so ganz verstehen. Ich würde sehr gerne mehr von der Autorin lesen.
Für mich das richtige Buch zur richtigen Zeit und daher ein gefühlsmäßiger Volltreffer mit einer interessanten Interpretation von Elfen und den Ländern der Jahreszeiten. Wenn ihr Lust auf Fantasy mit einer tollen Sprache und angenehmen Charakteren habt und über eine eher Ista-Love mäßige Liebesgeschichte hinweg sehen könnt, dann kann ich euch das Buch ans Herz legen. Das Buch hat definitiv mehr Liebe verdient ♥ Ich habe es auf jeden Fall geliebt und an zwei Tagen verschlungen.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bei Absenden des Kommentars erkläre ich mich einverstanden, dass meine Anmeldedaten zum Zwecke der Kommunikation elektronisch gespeichert werden. Mir ist bekannt, dass ich meine Einwilligung jederzeit widerrufen kann.