[Kochbuch-Rezi] Kochen wie in Japan von Kaoru Iriyama


© GU
Kochen wie in Japan

Erscheinungsdatum: 06.05.2020
Seitenzahl: 144 Seiten
Preis: 14,99 € (eBook) / 17,99 € (HC) 
ISBN/ASIN: B082DKRKJF
Verlag: Gräfe und Unzer (GU)







[WERBUNG]*kostenloses Rezensionsexemplar

Heute mal eine etwas andere Rezension ♥ Ich hatte mal wieder total Lust auf japanische Küche und da kam mir diese Neuerscheinung aus dem für Kochbücher bekannten GU Verlag gerade recht.


Der ein oder andere mag sich vielleicht wundern, warum es hier jetzt eine Rezension zu einem Kochbuch gibt, lese ich doch sonst relativ genrespezifisch. Tja, zum einen koche ich relativ gerne und esse noch viel lieber - vor allem liebe ich Sushi und diverse Gerichte mit Sojasoße über alles. Zum anderen war ich früher ein großer Anime- und Manga-Fan, ich habe stundenlang Originale mit Untertitel geschaut, hatte eine große Manga-Sammlung und bin dadurch auch mit der japanischen Kultur und dem japanischen Essen in Berührung gekommen. Und da begann meine Liebe zu Sushi ♥ Könnte ich jeden Tag essen, egal ob im Restaurant oder selbstgemacht. Auch Ramen esse ich super gerne, leider gibt es hier in unserer Nähe kein vernünftiges Restaurant in dem Bereich. Wer auf die Frankfurter Buchmesse regelmäßig geht, dem kann ich in Frankfurt ein geniales Ramen-Restaurant empfehlen. Was also macht man wenn man kein Restaurant hat? Genau, man macht es selbst, spart auch Geld. So haben wir uns langsam in den Bereich vorgetastet und auch das Glück einen Asia-Laden mit einer großen Auswahl an Zutaten in der Nähe zu haben. Das Kochbuch "Kochen wie in Japan" hat mich daher direkt interessiert als ich es entdeckt habe und ich wollte unbedingt noch mehr in dem Bereich testen.


"Itadakimasu!"
Das Buch startet mit einer kleinen und sehr sympathischen Einführung der Autorin und enthält neben einer kurzen Japan-Bucket-List einen kleinen Exkurs über japanische Esskultur und typische Zutaten. Versehen sind die Rezepte und auch die Kapitelwechsel mit tollen und typisch japanisch sehr clean gestalteten Hochglanzfotos, die einem direkt Appetit machen. Generell ist das Buch sehr strukturiert aufgebaut und beginnt z.B. mit Brühen, darauf aufbauend folgen die Suppen- und Nudelgerichte, bevor z.B. Reis- und Hauptgerichte folgen und es mit Beilagen und Dessert weitergeht. Sehr
übersichtlich und auch informativ durch kleine Erklärungen bei Kapitelbeginn und Tipps zur Zubereitung unter den meisten Rezepten. Es sind auch stellenweise Ersatz-Zutaten angegeben die man nutzen kann, sollte man die Original-Zutaten nicht bekommen können, und es sind teilweise auch schon ein paar exotische Dinge dabei. Dabei sind die Gerichte sehr klar und einfach aufgebaut - wie die japanische Küche eben ist. Es gibt im Portfolio der Gerichte typische Spezialitäten wie Sushi, Tamagoyaki, Miso-Suppe und Co., aber auch mir unbekannte Dinge wie z.B. japanischer Kartoffelsalat. Auch was die Dauer der Zubereitung angeht gibt es große Unterschiede. Eine Brühe und ein einfaches Reisgericht ist schnell gemacht. Für eine gute Ramen-Brühe sind schon mal 4h Garzeit und bei anderen Gerichten bis zu 6h Ruhezeit einzuplanen. Kochen und gemeinsames Essen wird in Japan eben regelrecht zelebriert. In jedem Fall macht es sehr großen Spaß gerade bekannte Rezepte nachzukochen und Neues auszuprobieren, auch wenn es natürlich beim Laien nicht so schick aussieht wie auf den Fotos ;=) Meiner Meinung nach ist das Kochbuch sowohl für Anfänger in der japanischen Küche geeignet wie auch für die etwas Fortgeschritteneren und ich werde sicher noch das ein oder andere Rezept ausprobieren und mir auch noch weitere Kochbücher zu dem Thema zulegen.


Ein schön gestaltetes und strukturiert aufgebautes Kochbuch der japanischen Küche, das bekannte Gerichte des Landes enthält und auch neue Inspirationen. Tolle Fotos machen Appetit auf mehr und die meisten Gerichte sind super nachzukochen auch für Anfänger. Es gibt schnelle und auch aufwendigere Rezepte die einen Einblick in die Kultur Japans geben und ich finde das Buch ist nicht nur für Japan-Fans geeignet sondern generell für Liebhaber der asiatischen Küche und denen die es werden wollen. Ein wenig kurz war es vielleicht, ich hätte mir noch sehr viel mehr Rezepte für den doch recht stolzen Preis des Buches gewünscht, daher bekommt es nicht ganz die volle Punktzahl.







2 Kommentare:

  1. Huhu,

    ich liebe die japanische Küche auch. An selber Ramen habe ich mich noch nciht getraut, aber verschiedene Don-Gerichte haben mein Herz im Sturm erobert und auch Karaage mit jap. Gurkensalat... oh ich könnte mich reinsetzen XD. Ich liebe es einfach. In das Buch werde ich auf jeden Fall mal reinschauen. Vielleicht traue ich mich dann auch an die Ramen ran :D

    Tintengrüße von der Ruby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe, ja Ramen ist schon eine Sache für sich. Aber es gibt auf Youtube auch ein schnelles und einfaches Rezept.

      Liebe Grüße

      Löschen

Bei Absenden des Kommentars erkläre ich mich einverstanden, dass meine Anmeldedaten zum Zwecke der Kommunikation elektronisch gespeichert werden. Mir ist bekannt, dass ich meine Einwilligung jederzeit widerrufen kann.