[Monatsrückblick + Kurzmeinungen] Der August 2020 ~ Gesetzlose, Trauer und Monster im Schatten...



Und da war schon der August vorbei. Irgendwie war der Sommer dieses Jahr viel zu kurz. Verlassen habe ich ihn mit ganz viel Regen leider, da werde ich ruck-zuck müde und schlapp. Dabei hatte ich doch Urlaub :=(
Auch in der Menge der gelesenen Bücher spiegelt sich das nicht ganz so gute Wetter nieder, nix mit Lesen in der Sonne. Aber es sind dennoch schöne Bücher dabei gewesen und ich hoffe einfach dass ich auch in der trüben Zeit beim Lesen bleiben werde und noch einige schöne und warme Tage bevorstehen!


Gelesen habe ich im August 4 Bücher, davon war eines ein Rezensionsexemplar. Ein Buch war ein Sub-Buch das mein Mann mir ausgesucht hat.
Insgesamt waren es 1.680 Seiten ♥  (54 Seiten pro Tag)



© Lyx Verlag

Zu "Into the Fire" hatte ich ja im letzten Monat die Vorgeschichte "Into the Heat" gelesen. Wer dazu mehr wissen will, sollte mal im letzten Rückblick vorbei schauen. Hier im ersten Band der Reihe erfahren wir genauer was der Feuerwehrfrau Anne bei ihrem Einsatz passiert ist, wie sie danach mit der traumatischen Erfahrung umgeht und was das alles für ihre Karriere bei der Feuerwehr bedeutet. Auch dem heißen Feuerwehrmann Danny begegnen wir wieder, der mittlerweile mit seinen ganz eigenen Dämonen zu kämpfen hat und Anne einfach nicht vergessen kann. Wie kam es zu dem verhängnisvollen Brand und wie geht es mit den beiden weiter?
Ich muss gestehen, es fällt mir sehr schwer hier eine Kurzmeinung zu schreiben, ich habe nämlich schon wieder sehr viel vergessen. Das spricht natürlich nicht unbedingt für die Geschichte, ist aber manchmal gar nicht so tragisch. Für mich war die Geschichte eine typische Romance-Story. Ein wenig seicht, ein wenig spannend durch die Feuerwehr-Aspekte und ruck zuck weg gelesen. Das Buch sollte mich unterhalten, ablenken und ein wenig prickeln. Genau diese Punkte konnte das Buch mit Bravour erfüllen. Es ist also kein Highlight, man bekommt aber genau was man erwartet und das ist gut so.



© blanvalet

"Wild Flower - Die Gesetzlose" landete unverhofft im August in meinem Briefkasten und ich war schon sehr gespannt. Das Buch war mir bereits aufgefallen und sollte eine Mischung aus Wild West und Fantasy sein. Das Buch handelt von den Schwestern Aster und Clementine die ihr Dasein als Good Luck Girls in einem "Welcome House" genannten Bordell fristen. Nach einem Unglück begleiten wir sie auf ihrer Flucht vor magischen Häschern durch die Wildnis um die Freiheit irgendwo am Ende ihrer Reise zu finden.
Leider konnte mich das Buch nur bedingt überzeugen. Es wurde zu wenig erklärt, es gab zu viele Längen im Buch und auch der Fantasy-Aspekt war wesentlich geringer als erwartet Mehr dazu gibt es hier in der spoilerfreien Rezension.



© Ueberreuter

Im August habe ich nach langer Zeit endlich mit "Die Stille meiner Worte" wieder ein Hörbuch beendet. Begonnen hatte ich das Hörbuch übrigens schon vor Monaten, konnte aber irgendwie nie abschalten und weiterhören. Das lag vielleicht aber auch am Thema des Hörbuches.
In die Stille meiner Worte lernen wir Hannah kennen, die seit dem Tod ihrer Zwillingsschwester nicht mehr gesprochen hat. Das einzige was ihr noch bleibt ist der Kater ihrer Schwester und die Briefe die sie an sie schreibt. Ihre Eltern wissen sich nicht mehr zu helfen und schicken sie daher an ein Internat und ein vorhergehendes Jugendcamp in dem ihr geholfen werden soll mit ihrer Trauer umzugehen. Doch Hannah fühlt sich verloren und unverstanden, sie ertrinkt in den ungesagten Worten, bis sie Levi trifft. Levi lässt sie sein wie sie ist und versucht dennoch mit viel Gefühl herauszufinden wer sie ist und was mit ihr passiert ist. Er will wissen wer SIE ist, er sieht SIE und nicht ihre Schwester Izzy. Führt er sie aus der Stille in der sie sich verlaufen hat?
Ein sehr emotionales Buch das sehr traurig beginnt und lange Zeit eine sehr düstere Stimmung hat für die man bereit sein muss. Die Sprecherin hat es sehr gut verstanden, Hannahs Trauer und Schmerz auszudrücken und hat sehr gut zur Geschichte gepasst. Man fühlt mit Hannah, spürt ihren Schmerz und ihren Verlust, auch wenn es mir ab und zu etwas viel wurde und ich nicht ganz verstehen konnte wie man sich selbst in mache Sachen so verrennen und hineinsteigern kann.
Ich mochte sie als Charakter sehr gerne, man würde sie am liebsten selbst trösten. 
Das Camp mit all den Jugendlichen die ihr Päckchen zu tragen haben und Levi, der Hannah zu verstehen scheint wie kein anderer waren einfach toll und die Atmosphäre einfach schön. Dabei ist die Geschichte nur im Entferntesten eine Liebesgeschichte. Es geht um Trauer, Trauerbewältigung und Konfrontation mit den eigenen Ängsten. Liebe gibt es nur ganz zart am Rande. Da hätte ich mir fast ein wenig mehr gewünscht, es hat aber sehr gut gepasst. Ich kann die Geschichte auf jeden Fall sehr empfehlen.





© Carlsen

Das letzte Buch im August war ein Buch welches mein Mann vom Sub ausgesucht hat. Das Thema hier war #Einzelband. Ich liebe die Bücher von Laura Kneidl, vor allem die aus dem Bereich Fantasy. Für NewAdult und die Dystopie von ihr war ich nicht ganz so zu haben.
In "Herz aus Schatten" lernen wir die Bändigerin Kayla kennen die in Praha lebt. Einer Stadt die stets von den Monstern bedroht wird die außerhalb in den Wäldern leben. Um diese fernzuhalten gibt es Bändiger die selbst ein Monster zähmen und sich zum Kampf bereit machen. Dummerweise hat Kayla Angst vor der Aufgabe und ist da in ihrer Familie eher der Außenseiter.
Dennoch schafft sie das Unmögliche: sie bändigt einen Schattenwolf und muss nun lernen ihn zu kontrollieren. Doch der Schattenwolf hat ein nur allzu menschliches Geheimnis und stellt alles in Frage was Kayla zu wissen glaubte...
Was für eine tolle Fantasy-Geschichte! Kayla als Charakter war endlich mal wirklich "echt". Sie war keine Über-Heldin, sondern ängstlich und vorsichtig und kommt erst nach und nach aus sich heraus. Dazu ist sie sehr mitfühlend und setzt sich stets für ihre Freunde und ihre Familie ein.
Dabei war sie nicht unbedingt die typische 17-jährige Protagonistin. Ich empfand sie doch als sehr reif und überlegt. Auch die anderen Charaktere wie die "Wilde Jagd", ihre Familienangehörigen und ihr "Wolf" sind mir ans Herz gewachsen. Auch die Idee mit den verschiedenen Monsterarten, deren Fähigkeiten, Aussehen und was alles dahinter steckt fand ich super spannend. Das Buch hat alles: einen tollen Fantasy-Anteil, genug Action, Gefühl und eine nicht zu kitschige Liebesgeschichte. Den einzigen Stern muss ich abziehen, weil ich am Anfang doch eine Weile gebraucht habe um in die Geschichte rein zu kommen, auch wenn ich im Nachhinein nicht mehr genau sagen kann warum. Daumen hoch und Empfehlung von mir.






Das war er, der August. Ich bin schon zufrieden. Zwei Bücher von vier waren wirklich gut und ich denke mit 50/50 kann man durchaus leben. Das erste Buch im September ist auch schon beendet, Rezension folgt. Ihr könnt schon mal gespannt sein. Wie war euer August und was war euer Highlight?

2 Kommentare:

  1. Ahoi Carina,

    wie schön, dass du zumindest zwei richtig gute & kein richtig "schlechtes" Buch hattest :)
    Ein richtiges Lesehighlight hatte mein Lesemonat nicht, dafür aber auch kein Flop :)

    Liebe Grüße & einen schönen September
    Ronja von oceanloveR

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kein Flop ist doch auch gut ♥ Ich schau gleich mal bei dir rein

      LG

      Löschen

Bei Absenden des Kommentars erkläre ich mich einverstanden, dass meine Anmeldedaten zum Zwecke der Kommunikation elektronisch gespeichert werden. Mir ist bekannt, dass ich meine Einwilligung jederzeit widerrufen kann.