[Monatsrückblick + Kurzmeinungen] Der Oktober 2020 ~ ein Katzenverleih, eine First Lady, Geister und Knochenmagie

 


Da ist er schon vorbei, der nicht ganz so goldene Oktober. Corona hat uns nach wie vor voll im Griff und ich hatte den größten Teil des Monats eine dicke Leseflaute. Einem ganz tollen Lesewochenende habe ich es zu verdanken, dass gegen Ende des Monats doch noch ein paar Bücher zusammen gekommen sind und auch ein Hörbuch habe ich im Oktober gehört. Insgesamt bin ich also doch zufrieden mit dem Monat, auch wenn es zunächst nicht danach aussah. Wie geht es euch da? Ich bin immer traurig wenn ich eine Flaute habe denn ich habe so viele tolle Bücher auf dem Sub die ich nie lesen kann weil einfach dann die Zeit fehlt. Aber das sind Probleme eines Buchnerds. Die meisten Bücher dieses Monats haben mir sehr gut gefallen und das sollte ja die Hauptsache sein. Mal sehen was der November so bringt ♥




Gelesen habe ich im Oktober 5 Bücher, davon war eines ein Rezensionsexemplar und eines ein Hörbuch. 
Insgesamt waren es 2.191 Seiten ♥  (70 Seiten pro Tag)



© Fischer Verlag
"Ich beobachte dich" ist das zuletzt erschienene Buch von Chevy Stevens und war auch das letzte Buch der Autorin das ich auf dem Sub hatte. Ihre Bücher sind immer eine Mischung aus Drama, Familiengeschichte und einem Hauch Thrill und sie unterhalten mich sehr gut. Vor allem die Plottwist sind immer sehr gut gemacht.
In diesem Buch gibt es wie immer mehrere Zeitebenen und Zeitsprünge und auch zwei Sichtweisen. Es geht um häusliche Gewalt, Stalking und den Befreiungsschlag einer Mutter und Ehefrau. Die Vergangenheit holt sie ein und bringt Gefahr aus einer ganz unerwarteten Ecke. 
Dieses Buch konnte mich irgendwie nicht ganz so abholen wie die anderen. Vielleicht lag es ein wenig am Thema. Ich konnte am Anfang nicht nachvollziehen, warum die Protagonistin sich solange so viel gefallen lässt. Die Dinge schönredet und verzeiht, die ihr Mann ihr antut. Denn ja, man liebt den Partner, aber ich kann es mir einfach nicht vorstellen mich so unterzuordnen und so viel auszuhalten was mich persönlich beeinträchtigt, nur aus fälschlicher Liebe zu meinem Partner oder Verantwortung einem Kind gegenüber. 
Aber das ist vielleicht eine Charaktersache. Letztendlich tat ich mir deswegen sehr schwer und erst gegen Ende des Buches wo dann auch die Geschichte eine ganz andere Wendung nimmt, war ich wieder voll dabei. Dennoch kann ich das Buch allen empfehlen die gerne in der Richtung Drama/Thrill lesen.





© Knaur
Nach "Ich beobachte dich" war ich in einer längeren Leseflaute, einfach weil mich das Buch so unbefriedigt zurück gelassen hat. Rausgeholt hat mich da dann so ein wenig der Griff zu einem ganz anderen und untypischen Genre. "Mr. Widows Katzenverleih" habe ich ganz günstig bei Tauschticket bekommen und eigentlich nur ertauscht, weil eine Katze auf dem Cover ist und es um Katzen geht 😄
Bekommen habe ich eine allerliebste und erstaunlich spannende Geschichte rund um den alten Mr. Widow, der nicht nur für jeden die passende Katze hat, Katzen auch auf Rezept vermittelt und dessen Katzen Namen haben, die Programm sind. Es ist auch die Geschichte von Nancy, einer jungen Frau auf der Flucht vor den dunklen Schatten ihrer Vergangenheit die unter den Katzen und bei dem schrulligen alten Herrn ein neues Zuhause findet und neue Freunde. Und dann hat die Geschichte auch noch eine Prise Thrill. Geniale Mischung.
Von der Geschichte habe ich nichts erwartet außer Katzen. Bekommen habe ich einen schrulligen und herzallerliebsten älteren Herrn, eine Vielzahl an verschiedenster Katzen mit allerhand nützlichen Eigenschaften und auf den ersten Blick seltsamen Namen. Dann gab es eine durchaus spannende Krimi/Thrillerepisode, es war stellenweise ein wenig verrückt und verwirrend bis sich die losen Fäden verknüpft haben und es gibt jede Menge schräge Charaktere. Insgesamt war es eine tolle Geschichte mit einem irgendwie heimeligen Schreibstil und einer gemütlichen Atmosphäre. Das Buch bleibt erst mal im Regal, auch wenn es jetzt nicht das Highlight schlechthin ist - es war einfach doch was Besonderes für mich.


+ ein halbes extra Sternchen weil es die Leseflaute verkürzt hat




© Lübbe
"Das Schattentor" ist der Auftakt einer neuen Reihe von Akram El-Bahay und war ein Rezensionsexemplar. Es geht um Geister, wir befinden uns im düsteren, nebelverhangenen London des 19. Jahrhunderts und treffen den Soulman Jack, der die Aufgabe hat, die Geister der verstorbenen Gäste der Queen in die Zwischenwelt zu geleiten. Dummerweise wird er dabei nicht nur von einem geheimnisvollen Schatten angegriffen, die Prinzessin der Gesandtschaft hat das Attentat überlebt und er verfrachtet sie kurzerhand zum Schutz in die Zwischenwelt. Das hat allerdings schwerwiegende Folgen und setzt eine Kette von Ereignissen in Gang, mit denen Jack definitiv nicht gerechnet hätte...
Die Atmosphäre des Buches passt hervorragend in die düstere Herbstzeit und in die nebelverhangenen Abende des späten Oktobers. Auch zu Halloween wäre es eine passende Lektüre gewesen. Ich mochte die Idee der Geister, des Ministeriums welches für die Geister und die Aufbewahrung und Überführung dieser zuständig ist und die Geschichte rund um Soulmen, Beschwörungen, böser Schatten und Co. Magisch, mystisch, düster und auf recht wenigen Seiten spannend und gut ausgearbeitet, mehr dazu findet ihr hier in der Rezension.





© Goldmann + der Hörverlag
Ich bin ja nicht so der Leser von Biografien, hab meistens auch kein Interesse daran. Aber irgendwie hat mich die Geschichte von Michelle Obama schon sehr lange interessiert und wollte wissen wie sie und ihr Mann es geschafft haben an die Spitze zu kommen und welche Opfer damit auch verbunden waren. Also habe ich mir ein Herz gefasst und mir das Hörbuch auf Audible zugelegt. Und ich denke das war eine gute Entscheidung. Die Sprecherin war phänomenal, ich hatte die ganze Zeit Michelle Obama vor Augen, die Stimme hätte tatsächlich ihre sein können. Ruhig, gefasst und stark. Eine echte Powerfrau, genau wie Michelle.
In der Biographie erfahren wir von Anfang an alles über Michelles Lebensweg. Von ihrer Kindheit in Chicago, über ihre Zeit an der Uni und ihrer Karriere als Anwältin bis hin zur Begegnung mit Barrack und dem langsamen Aufstieg zur echter Größe und politischem Glanz. 
Das Hörbuch war trotz recht viel Politik im späteren Verlauf, sehr interessant und menschlich. Die Geschichte von Michelle Obama ist die Geschichte einer Frau aus dem Volk, sie wächst bescheiden auf, ist ehrgeizig und wird zur Selbstständigkeit und Fleiß erzogen. Sie erkämpft sich ihren Weg zu Bildung und Karriere. Meistert später Kinder und Karriere mit Bravour, zeigt aber auch auf wie schwierig der Spagat zwischen Familie, Politik und Muttersein ist und welche Opfer eine politische Karriere bedeuten und welchen Anfeindungen sie und ihre Familie ausgesetzt waren. Sie beschönigt nichts und bringt auch zur Sprache, welche Schwierigkeiten schwarzen Familien gegenüberstehen. Eine faszinierende und bestärkende Geschichte die ich sehr gerne gehört habe.





© Carlsen

OMG, was für eine geniale Fantasy Geschichte! Definitiv mein Monatshighlight aus dem Oktober.
Stur gehört zur Kaste der Krähen. Unter all den Kasten in Sabor ist die Kaste der Krähen die niedrigste und wird regelrecht verachtet. Die Krähen sind lediglich dazu da, die Opfer der sogenannten Sündenseuche abzuholen und zu verbrennen, sie werden gejagt, getötet und erniedrigt. Auch besitzen die Krähen keine eigene besondere Magie als Geburtsrecht wie z.B. die Phönixe das Feuer.
Doch die Knochenmagie verleiht Stur eigene besondere Fähigkeiten...
Und dann werden sie ausgerechnet vom Kronprinzen um Hilfe gebeten der zusammen mit seinem Leibwächter einen Kampf gegen seine Stiefmutter zu führen plant und dem Stur einen ganz besonderen Schwur abverlangt...
Die Geschichte ist so fantasievoll, ich bin begeistert. Vor allem das Magiesystem rund um die Geburtsrechte, das Kastensystem und die Knochenmagie der Krähen war super spannend und einfach magisch. Auch die Charaktere des Buches haben es mir angetan. Allen voran natürlich die Rotte von Stur, Stur selbst und natürlich der Leibwächter des Prinzen 😉. Ich kann leider nicht viel sagen ohne zu spoilern.
Euch erwarten viele Emotionen, Verrat und eine dramatische Flucht. Intrigen, Hass und eine große Liebesgeschichte, die mich emotional total abholen konnte. Für mich war das Buch der Beweis, dass es immer noch genug richtig gute Fantasy gibt und ich freue mich schon total auf den zweiten Band.



Das war er, der Oktober. Besser als es zunächst Dank der Leseflaute ausgesehen hat und dann auch noch beendet mit einem echten Highlight. So muss das sein! Wie war euer Oktober?

1 Kommentar:

  1. Ahoi Carina,

    ich komme momentan auch nur wenig zum Lesen - was aber weniger an einer Flaute liegt, sondern an mangelnder Zeit; viel um die Ohren gerade mit der Uni, neue Stadt, Arbeit... Aber froh bin ich & dass ist ja das Wichtigste :D

    Buchiges Highlight meiner letzten beiden Lesemonate war ganz klar "Finale"; einfach eine grandiose Reihe... schade, dass sie nun vorbei ist! :D

    Liebe Grüße und einen wunderbaren November
    Ronja von oceanloveR

    AntwortenLöschen

Bei Absenden des Kommentars erkläre ich mich einverstanden, dass meine Anmeldedaten zum Zwecke der Kommunikation elektronisch gespeichert werden. Mir ist bekannt, dass ich meine Einwilligung jederzeit widerrufen kann.