[Rezi] Der Zwillingscode von Margit Ruile


© Loewe Verlag
Der Zwillingscode von Margit Ruile

Erscheinungsdatum: 13.01.2021
Seitenzahl: 320 Seiten 
Preis: 14,95 € (Broschur) / 9,99 € (eBook)
ISBN/ASIN: 978-3743203242
Verlag: Loewe Verlag






[WERBUNG] *kostenloses Rezensionsexemplar

"Der Zwillingscode" ist ein überraschend unterhaltsamer Jugendthriller im Dystopie/Scifi Genre, der mir gut gefallen hat.



In Vincents Alltag in München läuft nichts so glatt wie er sich das wünschen würde. Das Leben wird von Sozialpunkten bestimmt die das ganze Leben regeln, und als doppel-C ist er beinahe schon ganz unten auf der Leiter angelangt. Um sich und seiner Vater, der sich als erfolgloser Maler verdingt, über Wasser zu halten, repariert er heimlich künstliche Haustiere. Als er dabei eines Tages ein eher unübliches Modell in die Hände bekommt, setzt er Ereignisse in Gang, die ihn nicht nur auf die Spuren der Vergangenheit seiner verstorbenen Mutter führen, sondert taucht tief ein in eine virtuelle Realität die auch Einfluss auf die normale Welt nimmt und in der sich ein gefährliches Geheimnis verbringt...

Der Zwillingscode zeichnet eine durchaus mögliche Zukunft in Deutschland ab. Alles ist digital und vernetzt, es gibt eine große Schere zwischen sozial Starken und Schwachen und alles wird kontrolliert von einem Sozialsystem, welches Privilegien und Repressalien festlegt. Dieses System mit Sozialpunkten ist übrigens überhaupt keine Zukunftsmusik, sondern in China bereits stellenweise in der Testphase.
Schon sehr erschreckend, vor allem wenn man von Geburt an schon anhand der Eltern eingestuft wird so wie das bei Vincent der Fall ist. Im Buch hat das ganze Thema dann noch einen Anteil an SciFi und KI der wie ich finde sehr gut gelungen ist und im Buch auch anschaulich erklärt wird. Insgesamt ist das Buch sehr gut verständlich in allen Aspekten und man merkt daher, dass hier auf die jugendliche Zielgruppe Rücksicht genommen wurde. Das zeigt sich auch am Umgang der Charaktere mit einander, an der eher zarten unschuldigen Liebesgeschichte und auch an den Actionszenen und der Storyline. Manche Plottwists habe ich schon kommen sehen, das hat der Geschichte aber keinen Abbruch getan. Das Buch war unterhaltsam und hatte durchaus die ein oder andere Actionszene und auch die Charaktere waren sehr sympathisch. Für mich ein gelungener Lesespaß, der denke ich bei der Zielgruppe sehr gut ankommen wird wenn das Interesse für Internet, virtuelle Welten und KI besteht.

Eine spannende und durchaus mögliche Zukunftsversion des zukünftigen Deutschlands mit Anteilen SciFi und künstlicher Intelligenz. Sympathische Charaktere die man ins Herz schließen kann, eine unterhaltsame Storyline und eine gute Buchlänge für jüngere Leser. Gut geeignet für die Altersgruppe um die 13-16 schätze ich,  die sich für die Themen interessierten und ohne nennenswerte Liebesgeschichte, was in dem Alter oftmals ja auch ein wichtiges Kriterium ist. Als Erwachsener ist das Buch durchaus auch unterhaltsam, aber nicht ganz so komplex und die Plottwists nicht so überraschend. Aber auch hier kann ich das Buch durchaus empfehlen.


für Erwachsene


für Jugendliche





Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bei Absenden des Kommentars erkläre ich mich einverstanden, dass meine Anmeldedaten zum Zwecke der Kommunikation elektronisch gespeichert werden. Mir ist bekannt, dass ich meine Einwilligung jederzeit widerrufen kann.