[Rezi] Die Katzen von Shinjuku von Durian Sukegawa


© Dumont
Die Katzen von Shinjuku von Durian Sukegawa

Original Titel: Shinjuku no neko
Erscheinungsdatum: 12.02.2021
Seitenzahl: 164 Seiten 
Preis: 16,99 € (eBook) / 20,00 € (HC)
ISBN/ASIN: 978-3832181475
Verlag: Dumont
Übersetzt von: Sabine Mangold


[WERBUNG] *kostenloses Rezensionsexemplar

Heute ein für mich ungewöhnliches Buch mit einer anderen Perspektive auf das Leben und jeder Menge Katzen...


Eine Geschichte darüber, wie man seinen Platz in der Welt findet. Die Geschichte des jungen Japaners Yama der in einer Bar auf die Kellnerin Yume trifft, die ihm zeigt das sein Weg vielleicht nicht der richtige ist und sich oftmals neue Perspektiven bieten die man selbst vielleicht gar nicht erkennt. Ein Buch über das Scheitern und das Entdecken neuer Talente und ein Buch über die Liebe zu Katzen und der Lyrik.

Kurzum, eigentlich ein völlig untypisches Buch was meinen sonstigen Lesegeschmack betrifft. Angelockt haben mich tatsächlich die die "Katzen von Shinjuku" und natürlich das japanische Setting selbst. Das Buch liest sich ein wenig wie eine Autobiografie des Charakters Yama, der aus seinem Leben als erfolgloser Fernsehautor in den 90er (?) Jahren erzählt und mit dem zusammen wir zum ersten Mal die Bar "Karinka" in Shinjuku betreten. In der Bar haben mir vor allem die skurrilen und einzigartigen Menschen gefallen die die Klientel dort bilden. Vom alternden Transvestiten über den abgehalfterten Rocker bis hin zur Domina ist Vielfalt geboten und alle bringen eine faszinierende Geschichte mit. Im Karinka trifft Yama dann nicht nur auf die schüchterne Kellnerin Yume, sondern macht auch Bekanntschaft mit den Katzen der Umgebung, die im weiteren Verlauf eine wichtige Rolle spielen werden. Ich mochte auch die sichtliche Liebe zu Katzen im Buch sehr, ausführlich werden die pelzigen Gesellen vorgestellt. Während sich langsam etwas anzubahnen scheint zwischen Yama und Yume, bringt weckt sie in ihm auch die Liebe zur Lyrik und wir finden im Buch immer mehr Gedichte. Das war für mich überraschend. Mir liegt Lyrik nicht unbedingt, daher tat ich mich mit manchen Gedichten schwer, aber dennoch mochte ich die Gedichte die die Katzen einbezogen. Irgendwann gibt es im Buch dann einen überraschend harten Cut in der Storyline der eine unerwartete Wendung in die Geschichte um das Karinka bringt und uns zu einem melancholischen Ende führt.
Insgesamt absolut außerhalb meiner üblichen Komfortzone und dennoch konnte mich die Geschichte der Katzen von Shinjuku berühren und ich mochte den angenehmen Schreibstil, generell scheinen japanische Autoren aktuell auf dem Vormarsch zu sein und ich kann mir durchaus vorstellen noch mehr in der Richtung zu lesen.

Eine melancholische Geschichte darüber wie man seinen Platz im Leben findet und wer und was Einfluss auf den eigenen Weg nimmt. Der Beweis dafür, dass sich das Blatt immer wenden kann und eine kleine Liebeserklärung an die Katzen dieser Welt.







Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bei Absenden des Kommentars erkläre ich mich einverstanden, dass meine Anmeldedaten zum Zwecke der Kommunikation elektronisch gespeichert werden. Mir ist bekannt, dass ich meine Einwilligung jederzeit widerrufen kann.